Donnerstag, 13. Oktober 2011

Jeden Mittwoch...

wenn ich aus dem Rückbildungskurs komme, möchte ich ein Buch schreiben oder Kurse über natürliche Säuglingspflege initieren... Babies brauchen nicht dauerhaft einen Nuckel im Mund oder eine Klapper vorm Gesicht, keinen süßen Brei mit 4 Monaten, kacken bestimmt nicht 3 mal in einer Stunde, wenn Sie schon 5 Monate alt sind und nicht jeder Laut ist ein Meckern... man habt doch etwas mehr Vertrauen in Euch, ins Kind und ins Muttersein.
Ich komme mir als Alien vor, weil ich keine großen Taschen in den Kursraum schleppe... nichts ausser meiner kleinen Handtasche wo die Kamera den größten Platz beansprucht, wickele ich mein Kind aus dem Tuch ... falte dieses schön und lege es drauf.. tolle Decke übrigens.. riecht nach Mama und Kind und ist ein Gefühl von Geborgenheit... keine Rassel, kein Schnuller.. man so ein Kurs wo sich alle irgendwie Verrenken, komische Gesichter machen, die Leiterin dauerhaft von Ausatmen, Einatmen, Anspannen erzählt ist doch auch sehr interessant und wenn nicht kann man doch selber quatschen und ins Tuch beißen.
Man bin ich froh so gute Unterstützung aus der Familie zu haben und mich nicht von der Industrie leiten zu lassen, das man das oder jenes braucht... weniger ist manchmal mehr und vor allem das Richtige... aber das ist der Haken... und natürlich die Hormone.
Manchmal fühle ich mich im Laden auch komisch, wenn ich den Frauen mit den dicken Bäuchen erkläre.. kauft lieber nicht so viel. Naja aber so kommen Sie auch wieder, schütten manchmal auch ihr Herz aus und fühlen sich wohl.

Kommentare:

  1. Danke, Du sprichst mir aus der Seele!
    Vieles ist überflüssig, aber wenn Du nicht mitmachst ... ja, ich kenne dieses "Gefühl".
    Am besten finde ich Fragen wie: " ... und wo stillst Du, wenn Du unterwegs bist?"
    Ich war und bin immer froh, dass meine Oma & meine Mama das "ganz natürliche" kennen.

    LG, Anna

    AntwortenLöschen
  2. PS. Deine tollen Tragetücher werden bald wieder fleißig benutzt ... eine gute Freundin erwartet ganz bald ihr Baby und die habe ich gleich "infiziert" ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ach Mensch, du kannst leider nicht die ganze Welt retten. Und diese Leute würden auch dein Buch nicht lesen... Du musst dich vielleicht mehr über die freuen, die du überzeugst, beeinflusst und bestätigst. Mich zum Beispiel :-)
    Viele Grüße, Britta

    AntwortenLöschen
  4. Ach liebe Christiane, ich dachte es ging nur mir so, hier am Rande der Großstadt...
    Beim Lesen deines Posts erinnerte ich mich an meinen Rückbildungskurs. Mit Kind im Tragetuch und kleinem Beutelchen, in dem MEIN Trinken und ne Windel war, sonst nichts. All das bunte Plastik-Spielzeug, Nuckel und Flaschen... von den Babies in den Autoschalen ganz zu schweigen.
    Aber das es dir im Prenzelberg auch so geht. Unsere Devise lautet auch: Lieber Weniger als Zuviel, oder mit J. Juuls Worten:"Kinder brauchen keine Spielsachen, sondern Sachen zum Spielen".
    Bis heute hat unsere 5jährige Tochter keine Barbies oder ähnliche Scheußlichkeiten, obwohl uns viele vorausgesagt haben, dass wir da nicht drumrum kommen. Ich denke es ist nicht ganz unwesentlich, was wir unseren Kinder vorleben.

    Ganz liebe gleichgesinnte Grüße von Vera.

    P.S. Übrigens bin ich im November auch in Hamburg, das erste We zu zweit seit der Geburt des Kleinsten vor zwei Jahren. Ich freue mich schon. Vielleicht hast du dann noch einen Tipp für mich.

    AntwortenLöschen
  5. :) lass uns zusammen ein Buch schreiben!
    Schön dass du von deiner Familie so toll unterstützt wirst... ich musste sogar noch gegen meine Mama kämpfen!
    Im Tuch tragen - mit gerade mal 2 Wochen? Wie soll er denn da schlafen, trag ihn nicht so viel!
    Du stillst noch - er braucht mit 3 Monaten doch was richtiges zum essen, von nur Milch wird er doch nicht satt!
    Wieso schläft er nicht in seinem Bettchen...
    Bei Kind Nr 2 hat sie sich dann völlig rausgehalten, nachdem sie gemerkt hat, das sie damit bei mir auf Granit beist :)

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Ach ja, ich bin auch schon ganz gespannt, wie mein Rückbildungskurs sein wird. Er startet am nächsten Montag. Ob ich auch ein Alien sein werde? :-)
    Ich frage mich außerdem, wie das sein wird mit Baby dabei, den ersten Kurs hab ich damals abends ohne Kind gemacht... übrigens hab ich damals dank des Rückbildungskurses 2 tolle Freundinnen gefunden.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Da sagst du was. Wie oft waren schon Leute der Meinung, das Kind wolle bestimmt einen Schnuller, wenn es weint. Dass es den meistens gar nicht mag, fällt den meisten schwer zu glauben. Als ich das einer älteren Frau mal live vorführte und dazu sagte, ich kenne doch mein Kind, meinte sie, das könne man gar nicht. Die wären doch aller 5 Minuten anders. Hä? Weiß nicht, ob sie mal selber welche hatte ... Und wenn ... o wei ... ;-)
    A propos Bücher, eigentlich finde ich, viele verlassen sich viel zu sehr auf diese (vom Inhalt mal unabhängig). Es gibt eben nicht Babys an sich, sondern lauter kleine Individuen. Und was die in der Regel wann tun oder nicht etc., kann man so pauschal nicht unbedingt sagen. Stattdessen weiß man eigentlich als Mama ziemlich schnell, was Baby braucht und ob es ihm gut geht. Da fehlt wirklich oft das Vertrauen. Oder auch die Erfahrung aus der eigenen Familie. Aber woher nehmen, wenn immer weniger Kinder kommen ...

    LG Doro

    AntwortenLöschen
  8. So ging's mir auch :). Seit einiger Zeit gebe ich jetzt wirklich Kurse und das macht riesig Spass! Ich geb Windelfrei und Artgerecht-Kurse in Berlin und da geht's auch darum: Weniger Produkte, mehr Mensch :).

    AntwortenLöschen
  9. Ich fand es immer super anders als die anderen die dinge auf die reihe zu kriegen- nicht besser, aber auch nicht schlechter. ich hatte weniger stress und keine rückenschmerzen wegen zuviel klumpert herumschleppen. und am besten waren die entsetzten gesichter als ich meine tochter auf den rücken "geschmissen" hab, damit sie gemütlich aus dem tragetuch auf die welt blicken konnte... :-)
    immer nach dem motto: alles einfach halten- dann hab ich zeit für wichtigere dinge :-)

    AntwortenLöschen
  10. ja, das ist ein großes Mysterium. Was ist drin in diesen fetten Wickeltaschen? Ich hatte immer nur ne Windel und Feuchttücher einstecken. Tragetuch oder Jacke waren die Unterlage, die Mahlzeiten immer in richtiger Menge und Temperatur 2 fach dabei. Habe so im Laufe der Jahre drei Kinder begleitet.
    Lieben Gruß
    Susanne

    AntwortenLöschen
  11. Ja. Vertrauen. In sich selbst, ins Kind. Ich glaube, das haben leider nicht viele Mamas. Man wird von allen Seiten mit irgendwelchen Ratschlägen zugeschüttet.
    Auch ich bin froh und dankbar, dass ich einen recht gut funktionierenden Bauch habe ;-)
    LG
    Dani

    AntwortenLöschen
  12. Das kenn ich. Tatsächlich waren in meiner Handtasche lange Zeit keine Windeln (und ich mal sehr froh, dass das Geburtshaus einen Eigenvorrat hatte...). Den Nucki gabs bei uns, aber wirklich nur zum Einschlafen. Spielzeug? Hatte ich selten dabei, aber im Notfall tuts auch ne Spuckwindel...

    Liebe GRüße,
    Pauline

    AntwortenLöschen
  13. Wenn ich das hier so lese, dann weiß ich wieder warum ich diese Veranstaltungen bei denen Mütter mit ihren Kindern auf andere Mütter mit ihren Kindern treffen so unglaublich schrecklich finde. Ich finde es ziemlich anmaßend seine Art ein Kind groß zu ziehen als die einzig Wahre hinzustellen und allen Müttern, die anders mit ihren Kindern umgehen zu unterstellen, dass sie ihnen nichts Gutes wollen - vor allem im Hinblick darauf, dass man nicht oft genug darauf hinweisen kann, dass Kinder Individuen sind auf die man nach Gefühl ein gehen sollte.

    Und am besten sind die, die genervt davon sind, was andere ihnen vorschreiben wollen und es dann selbst nicht anders machen und sogar ein Buch darüber schreiben wollen - wow!
    Manchmal hilft ein Blick über den eigenen Tellerrand enorm!
    Gruß
    Becci (Mutter eines Kindes, das einen Schnuller hatte, vielleicht auch 'ne Rassel, mit 5 mit Barbies gespielt hat und auch mit 8 noch damit spielt und das trotzdem einfach nur normal, glücklich, zufrieden, kindlich ist und deren Beziehung trotz allem auf Vertrauen aufbaut und vor allem darauf die Bedürfnisse voneinander zu erkennen und auf sie einzugehen...)

    AntwortenLöschen
  14. @anonym/becci: wir haben auch eine Rassel, einen Nuckel und sind nicht perfekt, aber ich bin manchmal sehr verstört über fehlende Intuition und dieses wilde herum geklapper.. ein Kind was glücklich und zufrieden gerade aufgewacht ist, darf auch in Ruhe ankommen.. anstatt gleich dieses Ding vor die Nase gehalten zu bekommen. Das war ja nur ein Beispiel von vielen.. es geht ja nicht um eine Art, sondern um authentisch und natürlich zu sein... auch das Kinder weinen, meckern ist normal und das muss einem nicht unangenehm sein.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.. noch so winzig klein oder gar kritisch.. immer her mit euren Ansichten, Meinungen und Ideen.
Nicht immer schaffe ich jeden Kommentar zu beantworten oder auch in eure Blogs zu schauen.. ich tue mein Bestes, aber die Familie und das reale Leben haben oberste Priorität in allem was ich tue.
♥lich eure cocoschock oder madame jordan