Sonntag, 19. Oktober 2014

Draussen :: Sonntag

als Berliner fährt man raus und als nicht Berliner freut man sich das alle rausfahren und man die Stadt für sich hat .. aber seit Juli haben wir ein Auto und machen es wie die Berliner, aber vermutlich bin ich mittlerweile auch ein Berliner. Wohne ich doch seit 15 Jahren in dieser Stadt ...

Letzten Sonntag ging es auf eine Tipp auch einer Nicht-Berlinerin in die Botanische Anlage - eigentlich der Botanische Volkspark Blankenfelde, aber da man an der Bushaltestelle Botanische Anlage aussteigen muss, ist es dadurch einfacher zu finden..

Ich muss ja meist ganz viel Überzeugungsarbeit leisten um die Kinder und den Mr Melone am Sonntag aus dem Haus zu locken, aber es hat geklappt.. die Sonne schien und es war einfach herrlich..

Viel Platz zum Klettern und herumrennen ...

Apfelbäume voller Äpfel.. sorry nur noch ganz weit oben..


ganz viel Herbst ...


Dammwildgehege zum Schnuppern und Staunen...


tolle Bäume, Wege und viel Spaß ..


irgendwie herrlich diese Idylle ...


und nebenbei ein tolles HerbstFamilienbild geschossen ...


Einfach mal hinfahren und geniessen .. Es gibt noch einen Zauberwald mit verwunschenen See, aber das erforschen wir beim nächsten Mal, genauso wie das Café im Gewächshaus, denn da war uns die Schlange zu lang ..

Montag, 13. Oktober 2014

12 von 12 im Oktober


Guten morgen .. schnell den Tisch abräumen fürs Frühstück ..


Palatschinken, Eierkuchen oder Pfannkuchen ?!


Ja klar kannst du gerne mit ... aber es gibt viel zu laufen .. ich nicht will, spielen ..


Also alleine nach Spandau ...


Auf dem Stoffmarkt aber unsere Näherin getroffen und Schätze gezeigt..


Meine sind sehr unspektakulär.. ein paar Jeansstoffe, 2 Jerseys in meliert, 2 Wollstoffe und einen Jacquard, wie ich ihn vor 20 Jahren eigentlich gesucht habe ..


wieder zu Hause, alle aus dem Haus gejagt, da die Sonne scheint.. ja es ist noch niemand begeistert von meiner Idee..


draußen ist es aber toll ..


und wir haben ein paar Schätze gefunden..


Meine Küchenfeen.. die eine macht Salat und die andere paniert die Zucchinis...


die großen Kerne da drin waren Mist, aber rausmachen vorher hätte nichts mehr übrig gelassen oder das panieren erschwert...


So und weil hier der Rest dringend ins Bett muss, bleibt das mal bis morgen früh stehen ...


Mehr 12 von 12 gibt es wie immer hier bei Caro..

Donnerstag, 9. Oktober 2014

[10+6]: NÄHBLOG CONTEST – CocoSchock für Berlin

[10 Fakten]:
name: Christiane Krüger
aus: Berlin aber ursprünglich aus der Ostprignitz
bloggt seit: Januar 2009
auf: https://cocoschock.blogspot.com
näht mit: Schnellnäher von Janome (am liebsten)
ich in drei Worten: chaotischer Hippie Nerd
mein lieblingsplatz: auf dem Sofa beim Bloggen oder Rumtoben mit den Kindern
daran arbeite ich gerade: an dem Geburtstagskleid
hier lese ich regelmäßig: Zapperlott, Sonntagsgewand, Mein Morgenstern, Sistermag uvm.
mein motto: Einfach die Ruhe bewahren..



[6 Fragen]:
[1.]: Was ist deiner Meinung nach das Erfolgsgeheimnis erfolgreicher Blogs?
Der Mensch der dahinter steht mit seiner ganz eigenen Art und seinen Ideen.

[2.]: Woher schöpfst du Inspiration und den Mut und die Dinge immer wieder neu anzupacken?
Aus meiner Familie, die trotz der absurdesten Ideen hinter mir steht und auch auch fleissig im Blog liest und auch aus meiner Arbeit mit Eltern und ihren Kindern.

[3.]: Welches sind deine 3 Lieblingsprojekte von anderen Usern?
Ich liebe die Kinderkleider vom fleissigen Lieschen, die Lieblingsschnitte von Flora Fadenspiel und die Upcycling Ideen von Strategchen.

[4.]: Was hat dir bei deinem Start ins Bloggerleben geholfen?
Das ich gerne Fotografiere, schreibe und auch die Technik dahinter gut verstehe.

[5]: In welchen Situationen stößt du an Grenzen bei deiner Arbeit?
Neben einem normalen Job mit Kindern und Haushalt, fällt leider immer der Blog hinter runter. Nicht das ich nichts zu erzählen hätte.. aber das Leben ist manchmal einfach spannender.

[6.]: Auf welches Projekt bist du besonders stolz?
Da brauche ich nur meinen Kleiderschrank aufmache, der mittlerweile zu 50% aus selbstgenäht besteht und der beider Kinder sieht noch besser aus.



[*]:Dein Tipp für Beginner: Habt Mut, lasst eure Ideen raus und lasst Euch von eurem Herzen leiten. Es muss nicht perfekt sein und gerade das persönliche ist das entscheidende.. authentisch zu sein und sich etwas trauen, etwas anders machen und euer eigenes Ding. Schreibt über das was Euch bewegt, näht was Euch gefällt .. das ist schon alles, aber genau das macht es aus.

Mein Beitrag zum Nähblogcontest

Dienstag, 23. September 2014

Das war der Sommer...

wir haben ein Auto bekommen, sind dann auch einige Tage zu unserem Sommertrip mit insgesamt 3.000 km Strecke aufgebrochen, waren anschliessend auf einer Hochzeit, dann am nächsten Tag auf einen 60. Geburtstag und haben den Sommer in der Stadt genossen.. nun bin ich noch Tante geworden.. zum zweiten Mal und damit ist der Sommer perfekt. Jetzt strahlt der August aber wirklich...

Und wenn der kleine Neffe so klein ist, das man noch etwas zum Anziehen braucht, bin ich schnell zur Stelle...


Stoffe: WinterSweaty im LieblingsOrange mit Bündchen in grün von Hilco
Schnitt: Babyshirt von Klimperklein mit Bündchen unten

Montag, 22. September 2014

Urlaubserinnerungen: Ein Tag in Wien ..

eigentlich viel zu kurz, aber da ich als Kind hier schon mal war und einfach vom Gefühl her dachte ich das reicht. Es ging auch nur ums Ankommen im Urlaub, ausruhen und ein Tag zwischendurch kein Auto zu fahren. Es gibt nämlich ein Beifahrer meist auf der hinteren Reihe der lauthals trällert: 'Ich nicht Auto fahren!'

Aber ein Tag reicht nicht wirklich, denn eine Ahnung oder ein Gefühl für diese Stadt bekam ich damals nicht. Jedoch war ich neugierig.. Was mir auch damals in Erinnerung blieb zwischen Schloss und Hundertwasser war jede Menge Beton... Fassaden, Pflastersteine .. Ganz ordentlich und rein. Wenig wilde Blumen am Wegesrand und kaum Bäume.

Unsere Reiseplanung hat eh erst den Sonntag davor den Zwischenstopp in Wien eingeplant und dadurch war die Planung etwas chaotisch. Familienzimmer in Hotels sind eher rar und Hotels mit Atmosphäre kaum zu bezahlen. Irgendwie fand ich das jufa und da das Kind seit der Kitafahrt unbedingt im Hochbett schlafen wollte, war dieses dann perfekt. Im Zimmer noch ein riesiges Fiaker Bild und schon war der Tag geplant.. Jedenfalls für die Prinzessin. Mit der U-Bahn zum Stefansplatz .. Vorher noch eine endlose Diskussion das keiner laufen mag und kann und ob wir denn nicht einfach im Hotel bleiben können!? Natürlich nicht .. wir sind in Wien, aber das stört die Kinder in keinster Weise.


Nach einem Abstecher im Dom ..


Irgendwie ein muss, kamen wir raus und da standen sie. Es war ein großer Herzenswunsch und ihre Augen leuchteten förmlich.. Die Diskussion über Tierleid haben wir öfter und möchte ich hier auch nicht haben. Es ging um einen Traum und den haben wir erfüllt und können nun darüber sprechen in welcher Form so etwas angemessen ist. Jedoch fragt sie mich ein Loch in den Bauch, wo die Tiere leben, wieso sie hier in der Stadt unterwegs sein müssen und wir führen ein tolles Gespräch. Seit kurz vor dem Urlaub isst sie kein Fleisch mehr und ist Vegetarier. Bisher hält es noch an, aber sie macht auch Ausnahmen, wenn es Leibgerichte gibt.
(Und ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie leid mir diese Tiere tun und aber manchmal gibt man einfach nach, wenn es Herzenswünsche sind und so ist das Thema auch abgehakt!)


Weiter durch Wien laufen geht nun sehr gut und wir flanieren durch die Straßen .. Der 6. und 7. Bezirk ist da etwas schöner und touristisch nicht so erschlossen.. Dachten wir jedenfalls erst.


Irgendwann landeten wir auf den Spielplatz beim Haus des Meeres .. Schon der Boden lädt zum Spielen ein. Wir bauten Häuser und ein Theater aus Rinden. Schaukelten zwischendurch und genossen die frische Brise zwischen den Bäumen.


Dann kam der Hunger und da der Naschmarkt nicht weit erschien,liefen wir dort hin. Jede Menge falafel, humus, getrocknetes Obst und Oliven. Wenn man erstmal an einemdieser stände klebt, probiert man auch und kauft. Naja falafel mit humus lieben wir eh, aber mangohumus ist mal was neues. Es hat mich überrascht wie unregional der Naschmarkt ist, aber der Flair schon toll. Wir waren ein bisschen satt und um einige Geschmacksexplodionen reicher... und hatten natürlich auch viel zu viel gekauft an Humus, Falafel und getrockneter Melone.


Am Ende des Marktes staunte ich nicht schlecht, denn zog mich das Seleccion komplett in seinen Bann. Das Gebäude von außen schon ein Traum und innen der Beethoven Fries von Klimt.. Schönheit die berauscht ... Wow.


Das kleine Kind schlief auf meinem Rücken und so konnten wir es in aller Ruhe bestaunen und die Geschichte dahinter studieren. Wenn ich jetzt daran zurück denke ich wie geil war das dann und könnte es fast als Highlight der Reise ansehen.. kulturell gesehen.

Wir waren ja etwas planlos in Wien gestrandet und erst nach dem Besuch wurde mir bewußt, welche Schätze es hier zu entdecken geben würde... aber wir kommen wieder und dann nehmen wir uns mehr Zeit. So bleiben mir die Versuche beide Türen der U-Bahn gescheit aufzumachen in Erinnerungen und eine Menge Namen... Margarete und Carl sind irgendwie sehr präsent in Wien..


Am frühen Abend nur noch ins Hotel .. bin ich doch das Kind tragen auf so langen Strecken nicht mehr gewöhnt. Aber dort gab es auch ein nettes Spielzimmer mit Rutsche und jede Menge Spielzeug zum Entdecken für die Kinder... ich habe etwas gelesen und dem Plätschern des Regens zu gehört. Ja geregnet hat es eh den ganzen Urlaub viel, aber der in Wien in dem Hotel war am lautesten.

Sonntag, 21. September 2014

Bestimmen..

das ich immer alles bestimme, muss ich mir in schlechten Momenten von den Kindern anhören. Ich mag dieses Wort nicht, besser ist doch aufpassen, einen Rahmen vorgeben und erklären.

Aufpassen, das sie genug Schlaf bekommen oder genug Nährstoffe und weniger Schokolade, den Rahmen vorgeben, was wir machen, wo wir hingehen.. und erklären, warum man mit Essen im Mund nicht Trampolin springen sollte.. zum Beispiel.

Jedoch ist das nur ein Rahmen.. und am Wochenende sprengen wir den Rahmen.. nicht das wir das auch so mal machen, weil wenn wir Einkaufen gehen, sage ich meist nur das wir Gemüse kaufen wollen und sie sollen sich etwas aussuchen, naja und sie wissen, wenn nichts von ihnen kommt, packe ich das ein, was ich mag.. genau ich darf immer das nehmen was ich will, aber sie merken auch das da nicht nur Schokolade im Einkauf landet, obwohl ich die ja ohne Ende kaufen könnte.

'Warum' ist das Lieblingswort der Kleinsten und die Größte spiegelt mich, indem sie oberkluge MamaAntworten gibt, ala 'Von Schokolade wird man nicht satt'. Also Erklären und den Rahmen vorgeben, wobei das beim Einkaufen manchmal besser oder schlechter klappt.. schlecht natürlich in Läden, die voll sind mit bunten Süßigkeiten und Verlockungen, leichter in Bioläden oder reinen Obstläden. Jedoch gibt es seit Anfang an eine Regel.. im normalen Supermarkt dürfen sie sich eine Sache aussuchen.. egal was außer Zeitungen mit Spielzeug. So landen hier auch hin und wieder die schrillsten und ekligsten Sachen auf den Tisch nur weil sie tolle Verpackungen haben.. verstehen tun sie es so langsam und kaufen auch gerne immer wieder das gleiche, wenn es denn geschmeckt hat.

Wie macht ihr das?