Sonntag, 26. Juni 2011

Buchtipp: Geborgene Babys

eigentlich schade das es Bücher über die Wichtigkeit von Bindung zwischen Mutter & Kind, Stillen, Tragen, Familienbett uvm. gibt.. aber wieder schön zu lesen, denn dieses Wissen wird leider nicht mehr innerhalb von Familien weitergegeben und somit ist man oft verunsichert durch Medien, Werbung und vermeintliche Fachleute. Das Buch 'Geborgene Babys' von Julia Dibbern ist wie ein Gespräch mit einer Freundin.. nett, unterhaltsam wird einem die Welt der natürlichen Babypflege verdeutlich.. nicht belehrend und allwissend, aber sehr informativ erhält man Einblicke in Themen wie Windelfrei, Schreien und Schlafen.. Das Buch ist ein Anstoß über sich, sein Verhalten, seine eigene Erziehung und den Einfluss der Werbung auf unser Verhalten gegenüber Babys nachzudenken, zu reflektieren und auch seine eigenen Konsequenzen daraus zu ziehen.. windelfrei scheint mir z.B. in unserem Alltag nicht zu funktionieren, aber wieso das Kind nicht zu Hause mal abhalten, wenn man merkt das es muss und dadurch mal eine Windel zu sparen.. ansonsten vielleicht doch mal Stoffwindeln testen, denn auch in dem Bereich sind grandiose Neuerungen entstanden und haben mit unserer Vorstellung von Moltontüchern als Windeln nichts mehr zu tun. Tragen als Erleichterung im Alltag ist hier so wie so angekommen und im Alltag fest verwurzelt. Den Ausspruch Stillen oder Flaschennahrung wären absolut nicht vergleichbar oder gleichzusetzen, denn das eine ist nur Nahrungsaufnahme, das andere ist Nähe, Bindung und Nahrungsaufnahme, finde ich besonders schön... sowieso ist unser Bild von Nahrungsaufnahme bei Babys sehr geprägt von Werbung und total verschoben.. Die vermeintlichen Fragen, ob das Kind schon isst, noch gestillt wird, schon laufen kann oder schon durchschläft, werden beleuchtet, sowie die viele Aussprüche und Ammenmärchen mit denen man als junge Eltern immer wieder konfrontiert wird.. sei es um die Tatsache ein Kind zu verwöhnen, wenn es im elterlichen Bett schläft oder das es nie wieder ausziehen würde... das man Abstände beim Stillen bräuchte weil sonst die neue Milch auf die alte kommt .. alles totaler Quatsch ... wichtig ist, ob das Kind sich wohl fühlt und es ihm in dieser Welt gefällt. Denn fragt man mal unsere Elterngeneration, wo Sie zur Welt gekommen sind, ob Sie gestillt wurden, wo Sie die ersten Jahre geschlafen und wie lange Sie gestillt wurden... erfährt man das wir eigentlich die ersten Generationen sind, wo man sich dieses wichtige Thema hat aus der Hand nehmen lassen... mein Paps z.B. wurde zu Hause geboren, meine Mama konnte schon laufen, ihrer Mama die Bluse aufknöpfen und wurde immer noch gestillt und der Auszug aus dem elterlichen Bett, fiel ins schulfähige Alter. Ein Weg zurück in mehr Natürlichkeit , Urvertrauen in unsere mütterlichen Fähigkeiten und zu mehr Bindung... wie Julia Dibbern im Buch feststellt, sind wir nicht die Generation die sich besonders durch Bindungsstärke und Sozialkompetenz auszeichnet.
So genug zum Thema und am Besten selber lesen... für mich eins der schönsten Bücher über natürliche Babypflege und ich werde es demnächst allen werdenden Eltern im Freundes & Bekanntenkreis schenken... denn auch dort trifft man noch auf viel zu viele Ammenmärchen mit denen eigentlich mal aufgeräumt werden muss...

Kommentare:

  1. ich habs auch :)
    und kanns auch nur jedem empfehlen !

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Buch auch schon sehr oft gelesen und finde es in großen Teilen richtig gut. In meiner jetzigen Schwangerschaft werde ich es sicherlich auch noch einmal lesen. Gerade ist aber Luxus Privatgeburt dran:).

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    vielen Dank für den Buchtipp! Als werdende Hebamme brauche ich derartige Literatur, um solch "neumodische Ansichten" mit Quellen zu untermauern.
    Schönen fußballfreien Abend!
    Frau Panne.

    AntwortenLöschen
  4. ich liebe das buch, es war mir größte inspiration und jede schwangere im umfeld bekommt es ausgeliehen!!!

    AntwortenLöschen
  5. Hach, die ganze Zeit will ich ständig kommentieren und dann schaffe ich es wieder nicht. So, jetzt aber. Es ist so schön und so spannend all die Erlebnisse zu lesen mit klein Grete..... Und wie die Zeit vergeht. Sie ist so süß :-)
    Und alles Gute noch zum Geburtstag :-)
    Weiter so ...

    Liebe Grüße Claude

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Cocoschock,

    mein Sohn ist nun schon 17 Jahre alt, da relativiert sich alles....
    ich habe versucht, immer so zu handeln, wie ich es für richtig hielt.
    So blieb mein Sohn im Elternbett - auch als er zur Schule kam .... er ging irgendwann ganz alleine in sein Bett schlafen .... sicher, es war spät aber jetzt im nachhinein kommt mir diese Zeit so wichtig und so schön als Erinnerung vor, wie er so zwischen uns lag ....
    Er war auch mit 2 Jahren und 3 Monaten trocken. Er lief ohne Windeln umher und im Kinderladen stellten sich die Jungs zusammen um das Becken .... es war ihm so schnell unangenehm, eine Windel zu tragen, es ergab sich alles wie von selber ...
    Und auch diese Zeit war so schnell vorbei ....
    Ich habe jede Lebensstufe mit genossen, gemessen an meinem ganzen Leben, war alles so schnell vorbei und war es Arbeit? Nein .... sicher - ich war manchmal verzweifelt und dachte ich schaffe es nie ... aber im nachhinein hat sich alles richtig gefügt.
    Grüße von Susanne

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.. noch so winzig klein oder gar kritisch.. immer her mit euren Ansichten, Meinungen und Ideen.
Nicht immer schaffe ich jeden Kommentar zu beantworten oder auch in eure Blogs zu schauen.. ich tue mein Bestes, aber die Familie und das reale Leben haben oberste Priorität in allem was ich tue.
♥lich eure cocoschock oder madame jordan