Dienstag, 28. Februar 2012

9 Monate und 40 Monate...

nein nicht erst... aber sie ist/sind so groß/klein.. ach ich weiß auch nicht. Jedenfalls legt die Kleine hier gerade ein Tempo vor, was nicht schlecht ist... robben, sitzen, hochziehen, stehen, Po wackeln, quatschen, lachen und quietschen. Wir haben gerade viel Spaß, obwohl Sie so neugierig ist und alles auskramen muss.. naja vieles kann Sie aber auch immer wieder ausräumen, was wieder gut für mich ist. Eine Packung Dominosteine aus Holz.. ausräumen (Sie), einräumen (ich), ausräumen (Sie), einräumen (ich) und das bis Sie Hunger hat, Pullern muss oder müde ist... ja geduldig ist Sie wirklich, muss Sie ja irgendwie auch mit so einer aufgedrehten Schwester, so einer beschäftigten Mama und einem wichtigen Papa.






Sie beobachtet genau... und ist viel ernster, konzentrierter und aufmerksamer..


Die Kleidung der Großen wandert geradewegs in die Schublade der Kleinen.. das ist schon toll (für mich), aber auch schwierig (für die Große).. meins und schon landet es wieder bei Ihr.. also doch eine zeitlang verstecken. Aber wenn man glaubt Kinder vergessen.. neulich am Bahnhof, wo wir seit Frau Klimperkleins Besuch im letzten Sommer nicht mehr waren.. rief sie freudig ihren Namen.. Pauline und Toooonnnn... jaja soviel dazu. Natürlich erinnert sie mich täglich daran Geburtstag zu haben und mich nicht einzuladen, wenn ich nicht artig bin. Sätze wie 'ich bin sauer' oder 'du nicht mein Geburtstag kommen' bedeuten ja das gleiche und bestimmen das Stimmungsbarometer. Die typische verdächtige Stille ist auch immer noch gefährlich.. na gut.. Fenster kann man einfacher putzen als Wände.. also wieder entspannen..


Der Babyschutz der Kleinsten bröckelt und Sie wird immer mehr als Spielkameradin wahrgenommen.. zum ausräumen und mitspielen animiert.. aber auch gestritten. Die Spielsachen gehören ja fast alle der Ise und so mit sortiere ich vieles um. Irgendwie d**f, aber alles zweimal zu haben, ist doch auch schrecklich oder? Natürlich kaufe ich auch ab und zu etwas neues und schönes für die Kleinste oder hole etwas altes hervor, was wir bei der Ise schon weggelegt hatten, weil es das Xte Teil der gleichen Art ist.


Eingespielt sind wir gut, lange Ausflüge schrecken mich nicht mehr und ich überlege nun ein paar Tage mit den Kindern alleine weg zu fahren.. im Sommer spätestens. Noch ist es einfach.. das große müde Kind passt noch in den Wagen und das kleine müde Kind kommt ins Tragetuch... ich denke über die Zeit danach nach.. habe heute einen Fahrradhelm für die Kleinste gekauft und hoffe das die Große dann im Sommer mehr mit dem Laufrad fährt.. ein Fahrrad erscheint mir zu groß/schwer und ungelenk... naja irgendwie hängt Sie auch grad zwischen den Größen.. ein 12er ist zu klein und ein 16er zu groß. Falls jemand ein 12er für kurze Zeit nicht braucht.. wir würden es zum Ende/Mitte des Sommers wieder zurückgeben.

Geschwister sind nicht immer einfach und ich merke, das die Liebe schon sehr innig ist... die Kleine himmelt die Große an.. in allem was Sie tut. Die Große wird immer mehr große Schwester. Kitzelt Sie vorsichtig, singt ihr Lieder vor, zieht Sie aus/an und knuddelt auch mit ihr ... anfänglich empfand ich diesen Konkurrenzkampf als schwierig/nervig und überflüssig.


Mittlerweile bin ich gelassener und setze das zweite Baby auch auf meinen Schoss. Wir brauchen alle unsere Zeit und Hektik ist echt der Killer des Tages schlechthin.. morgens ein gemütliches Frühstück eine Runde Spielen und dann irgendwann los. Das ist momentan der Rhythmus der Kinder und es klappt gut.. heute früh haben wir noch schnell ein neues Spiel erfunden.. geht natürlich nur mit Kindern.. kleineren Kindern...
Man nehme etwas rundes und stelle die Spielfiguren (gleiche Anzahl pro Farbe) rundherum auf... jeder Spieler hat eine Farbe und dann würfeln.. Ziel ist es alle Spielfiguren der gleichen Farbe zusammenzubekommen... ziemlich simpel, aber auch lustig mit einem Kind das gerne würfelt und lustig zählt... 1,3,4,5,7,8,9,10,11.. alles drauf auf dem Würfel. Auf einem!


Schwierig empfinde ich nur die Zeit, wenn alle Hunger haben und ich es verpeilt habe... rechtzeitig und nicht mitbekommen. Ich habe schlechte Laune, das große Kind plündert den Kühlschrank und die Kleinste... ja die hängt dauerhaft an der Brust. Wir einigen uns auf Joghurts, verteilen Reiswaffeln und decken gemeinsam den Tisch... die Kleinste mochte bis gestern noch ihren Brei sehr gerne... heute nicht.. naja dafür wurde Bananenmansch vertilgt.. man nehme eine Banane, haue auf dem Tisch so lange darauf herum, bis diese ganz weich wird und dann ab in den Mund.. schade nur das die Flecken davon wieder so schlecht rausgehen, denn das macht so viel Spaß... nicht mir. Der Blick in meine Tasche verrät alles:


hier sind auch kleine Revoluzzer am Werk und auch große...


So genug plaudern aus dem Alltag.. ich fülle mal noch schnell den Shop und geniesse dann noch etwas die Ruhe hier...

Kommentare:

  1. das kann ich genauso bestätigen und ich finde du hast dieses geschwisterding sehr schön beschrieben. wir haben zwar einen größeren abstand von vier jahren aber da ist es auch nicht soviel anders. und ich bin immer wieder dankbar das die zwei sich haben, spätestens wenn sie am tisch sitzen sich anstrahlen und man ihnen jetzt schon ansehen kann wie ein stilles "jetzt machen wir quatsch" abkommen nur durch blicke geschlossen wird...:)
    das wird noch spannend....

    schöne grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Schön war es mal wieder bei euch durch den Türspalt in die private Welt schauen zu dürfen und es gefällt sehr, was man da so zu sehen bekommt. Zwei glückliche kleine und zwei glückliche große Kinder. Weitermachen! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das hast Du schön gesagt... ja so isses .. wir sind ja auch oft klein und dann wieder groß.. Danke

      Löschen
  3. Sehr interessant, diese Sozialstudien, die man an den eigenen Kindern durchführen kann... Wir 5 wünschen Euch noch viel Freude dabei, die beiden (+ x?) aufwachsen zu sehen. (Das letzte Abenteuer der Menschheit, finde ich.)
    Bananenflecken gehen übrigens raus, wenn man sie, bevor die Kleidung in die Maschine wandert, kalt unter fließendem Wasser (ohne Seife) auswäscht.
    LG, Doreen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh super.. das probiere ich gleich mal.. mit meinem Shirt ;)

      Löschen
  4. Vielleicht ein kleiner Trost: Mich beschäftigt auch gearde das Ein- und Ausräumen. Dabei wurde mir neulich dies bewusst http://wortmeer.wordpress.com/2012/02/10/hin-und-her-rein-und-raus/
    Und mit Bananenflecken plage ich mich auch. Werde ich auch mal probieren, was meine Namensfetterin rät.
    Alles Liebe Euch vieren, Doreen aus Charlottenburg

    AntwortenLöschen
  5. es gibt übrigens auch 14zoll-räder (nicht so viele aber immer wieder auch gebraucht). war super für uns!

    AntwortenLöschen
  6. Den Blick auf Bild 4 kenn ich... :D

    Ihr habt zwei tolle Kinder, mit wachem Verstand :). Toll, immer wieder hier mitlesen zu dürfen! Danke!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.. noch so winzig klein oder gar kritisch.. immer her mit euren Ansichten, Meinungen und Ideen.
Nicht immer schaffe ich jeden Kommentar zu beantworten oder auch in eure Blogs zu schauen.. ich tue mein Bestes, aber die Familie und das reale Leben haben oberste Priorität in allem was ich tue.
♥lich eure cocoschock oder madame jordan