Sonntag, 25. März 2012

Hebammen für Deutschland..

von ganz vielen Seiten bekomme ich immer wieder Mails über die Tätigkeit der Hebammen für Deutschland. Nun gerade wieder der aktuelle Newsletter mit dem Hinweis wieder aktiv zu werden... für eine natürliche Geburt, die gleiche Bezahlung egal auf welche Art das Kind kommt und vor allem für eine Hebammenbegleitete Geburt. Dies kann ich nur unterstützen nach einer nicht so schönen ersten Geburt und dafür umso schöneren Zweiten ganz in Ruhe zu Hause... nach einer unkomplizierten Schwangerschaft würde ich es immer so machen und kann es nur jedem ans Herz legen. Also stimmt ab und verbreitet es weiter...

Hier ein noch nie gezeigter Moment.. Grete ca. 20 min. alt eingekuschelt in meiner Bettwäsche aus Jugendtagen ...

Kommentare:

  1. Es ist immer gut, wenn man die Wahl hat.
    Bei mir wäre eine Hausgeburt für meine erste Tochter wohl tödlich - Sie hat einen Herzfehler, dar sich erst zeigte als sich das Loch im Herzen schloss und selbst in der Klinik haben sie das fast zu spät entdeckt und hatten Probleme sie zu stabilisieren. Aber solche Fälle kommen wirklich selten vor. Auch meine Nachbarin hat ihr viertes Kind zuhause gekriegt und sagt, das war die beste Geburt von allen.
    LG
    Joanna

    AntwortenLöschen
  2. Hey!

    Danke für´s Draufaufmerksammachen!

    Meine Tochter ist auch zu Hause auf die Welt gekommen. Es war toll, unter anderem wegen meiner tollen Hebammme.

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin auch dafür, dass die Hebammen die bezahlung bekommen, die sie verdient haben und vorallem muss die Hebamme erhalten bleiben.

    Ich bin nach der Geburt im KH 3 stdt. später nach Hause gegangen und hatte eine wundervolle Hebamme an meiner Seite.
    Wenn wir ein weiteres Kind bekommen, steht für uns auch fest das es entweder wieder eine Ambulante Geburt wird oder gar eine Hausgeburt.

    Schade das nicht jeder versteht das die Arbeit der Hebammen so Wichtig ist!

    Liebste grüße
    Sabrina

    (ich würde mich über einen Besuch deiner Seits sehr freuen :)

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, das ist wichtig, dass man weiterhin die Wahl hat, wo man sein Kind bekommen möchte. Schon jetzt muss man als Hebamme ein großes Stück Idealismus an den Tag legen, um selbständig zu arbeiten. Wenn es irgendwann gar nicht mehr machbar wäre, wäre das sehr traurig. Wir haben auch schon eine Krankenhausgeburt (die so weit OK war, aber nicht mehr) und zwei Hausgeburten erlebt. Letztere waren zwar um einiges heftiger und trotzdem so viel schöner. Das möchten wir uns nach Möglichkeit nicht nehmen lassen, wenn wir uns noch an ein Viertes wagen. Ich unterschreib alles, wenn es um Hebammen geht - auch für meine eigene wunderbare Hebamme!

    LG Doro

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe natürlich schon abgestimmt.
    Ich genieße derzeit eine wunderschön entspannte - weil durch meine Hebamme begleitete - Schwangerschaft! Solch eine optimale & positive Betreuung kann leider kaum ein Mediziner bieten und ich hoffe, die Geburt kann ebenso komplikationslos & entspannt im Geburtsthaus stattfinden. Das wünsche ich mir auch für andere Frauen.

    Liebe Grüße, Anna

    PS. Soviel zu "Sicherheit" in Krankenhäusern:
    http://www.mdr.de/mediathek/suche/mediatheksuche102.html?q=nicht+gen%C3%BCgend+hebammen

    AntwortenLöschen
  6. Danke für den Link. Habe gleich abgestimmt und gepostet!

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    ich kann Dir nur zustimmen.
    Ich hatte zwei natürliche Geburten (eine Zuhause & eine hebammengeleitet). Beides waren wunderbare, friedliche, selbstbestimmte & würdevolle Geburten - Erlebnisse die ich für kein Geld der Welt missen möchte.

    Liebe Grüße, Eva

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.. noch so winzig klein oder gar kritisch.. immer her mit euren Ansichten, Meinungen und Ideen.
Nicht immer schaffe ich jeden Kommentar zu beantworten oder auch in eure Blogs zu schauen.. ich tue mein Bestes, aber die Familie und das reale Leben haben oberste Priorität in allem was ich tue.
♥lich eure cocoschock oder madame jordan