Freitag, 2. März 2012

Hilfe das Kind will eine B*rbie...

ja es redet von nichts anderem und ich will nicht. Sie ist zu jung, hat nicht wirklich Geburtstag oder ein anderer Anlass könnte so ein Geschenk rechtfertigen.. zum Glück, denn so ein Ding kommt mir nicht ins Haus.. jedenfalls noch nicht jetzt in dem Alter. Die Tücken des Kindergartens.. vergleichen, austauschen und kommunizieren. Das Ding mit dem L*ll*fee Fahrrad haben wir ja die Woche ... ja das war am Anfang der Woche ganz einfach gelöst. Ab in den Fahrradladen und ausprobiert.. zu groß. Boah Glück gehabt.. aber wie ich das intelligent löse weiß ich nicht.. außer mit nein. Was mich daran stört, außer das Sie in Fernost billig präsentiert wird, vermutlich noch in Kinderarbeit, aus ganz billigen Materialien, sich ein Großkonzern daran bereichert und totales Preisdumping ausübt.. na Sie würde nur nackt herumliegen.. das haben wir schon mit der Babypuppe.. die sie auch unbedingt haben wollte schon und es nervt mich, das ich Sie anziehen, ausziehen darf und man eh nicht wirklich damit spielt. Gut die musste ich auch nicht kaufen, sondern konnte aus dem großen Sammelsurium in unserem Keller zurückgreifen.. da sind die Schadstoffe schon verdunstet und gebraucht waren Sie auch.
So und nun... ich will nicht. Seit zwei Tagen redet Sie von nichts anderem.. Gut ich hatte auch eine.. nein sogar zwei B's, aber ich war älter und wollte Sie nicht haben, weil X oder Y eine hatte, sondern ich bekam Sie geschenkt einfach so.. sie waren gebraucht und hatten ne Menge Klamotten.. vieles auch selbstgenäht.
Na das kann noch heiter werden und zu Ostern habe ich wieder mal ein pädagogisch sinnvolles Geschenk, dabei würde ich mit einem L Puzzle wohl mehr Punkte erzielen, aber geht es darum? Ich mag diesen ganzen Markenkram nicht.. es gibt echt nur Stress. Das Kind erzählt jedem das es Socken von Hello K*tty trägt oder das es zu Hause dies oder jenes hat.. kann es nicht einfach mal sagen... meine Mutter kauft so einen Schrott nicht, weil Kinder das produzieren und es eh zu schnell kaputt geht... na gut es sind Kinder, aber meine und mal sehen wie lange ich mir das Gejammere anhöre.. Jedenfalls kriegt Sie von mir keine und wenn Sie wüßte das schon eine in meinem Schrank liegt, die Sie geschenkt bekommen hat... auweia.. langsam aber wird mein Schrank voll, sehr voll und ich glaube wir sollten mal aufräumen... müssen wir eh bald, denn wir tauschen die Zimmer.
So jetzt langsam wieder ins Bett und morgen habe ich ein Glück Kurs von früh bis spät und kann mich mit anderen Dingen beschäftigen....

PS: Mir geht es auch um Anlässe und nicht einfach zu zwischendurch und die Sache mit dem Trümpfen ist mir wichtig, ansonsten das Alter... sie ist erst 3 na gut 3,5 Jahre, aber die Puppen die sie hat, liegen hier nackt in der Ecke herum und werden so 5 min. bespielt.. mal sehen...

Kommentare:

  1. Ach, ich liiiiebe Barbie, hab sie immer geliebt. ich und mein bruder hatten ganz viele und haben superviel damit gespielt. Das anziehen war nur lästige Pflicht, waren ganz normale Rollenspiele mit Familien. Später hab ich für die Puppen mit mama tolle ballkleider genäht und eigene Kreationen entworfen. Noch später haben wir damit Trickfilme gedreht. Meine Barbiesammlung auf dem Dachboden ist mein Schatz, WEHE hier kann sich keiner dafür begeistern, dann spiele ich alleine damit! Oder ich lad mir mal die Ise ein ;)
    Wir hatten den markenmist auch nie am Hals und jetzt gehts los, er will Sachen mit McQueen oder Mickey Maus Wunderhaus. Hätte ich doch nur nie klein beigegeben und die Kinder youtube videos außerhalb von Sendung mit der Maus schauen lassen. Ok, da wollten sie alles mit Maus drauf. Starwars bringt er auch aus dem Kiga mit, das ist ok, da war ich auch schon immer Fan.
    Trotzdem, ich kauf garantiert kein McQueen Elektroauto. Und wenn er noch so oft fragt. Und auch keine Disneyklamotten. Vielleicht appliziere ich ihm mal das Auto auf nen Pulli. Das hätte schon fast wieder Stil ;)

    AntwortenLöschen
  2. Barbie..dieses Wort spricht Zaubermaus seit kurzer Zeit auch aus...irgendwo gesehen...und jetzt will sie eine (nein viele) haben...! Natürlich will ich auch nicht, dass so eine absolut nicht der Norm entsprechende unnatürliche Figur unser Haus betritt...sicher im Moment noch nicht, da auch die Zaubermaus aus meiner Sicht dafür noch viel zu klein ist...aber wie...da ist guter Rat teuer...! Wenn du eine Lösung hast...lass es mich wissen...!

    Liebe Grüsse Gabi

    AntwortenLöschen
  3. stark bleiben und im entscheidenden moment als trumpf aus der tasche ziehen!
    bei meiner grossen ging das auch fast sofort nach kiga-begin los. und ich hab mich geweigert. ihr immer wieder ausfuehrlich erklaert, warum ich absolut garantier kein geld fuer eine barbie ausgeben moechte. ihr alternative gesuch etc.
    dann kam eine ganz fiese magen-darm-grippe. und madame hat vier tage lang nichts gegessen und so gut wie nichts getrunken. ich war tag und nacht damit beschaeftigt mir tricks zu ueberlegen, wie ich sie irgendwie ohne infusion vom austrocknen bewahren kann. wir waren an einem wochenende insgesamt drei mal beim kinderarzt und in der kinder notaufnahme. jedesmal sagte der arzt, grenzfall. wir koennen sie hier behalten ueber nacht und infusionen legen oder sie gehen nach hause und machen weiter wie bisher, kommen aber regelmaessig zur kontrolle. beim letzten besuch war ich fertig mit den nerven. stillte zu der zeit noch ein 3-monate altes baby und versorgte auch noch unsere 2-jaehrige tochter, die der virus auch leicht erwischt hatte. ueber nacht im krankenhaus wollte ich uns allen unbedint ersparen, aber so weiter um jeden tropfen fluessigkeit kaempfen und vor sorge kein auge zukriegen ging auch nicht. also sagte ich, wenn du den becher elektrolytloesung von der schwester ganz austrinken kannst, dann gehen wir eine barbie kaufen! kind sah mich mit riesenaugen an. was??? eine barbie?? ECHT??? ja! sagte ich. und du weisst ganz genau, wie sehr ich immer gesagt habe, eine barbie kauf ich nicht! SO WICHTIG ist es jetzt, dass du wieder gesund wirst! sie war beeindruckt, hat sich mit dem scheusslichen becher abgemueht und mein lieber bruder hat auf seinem smartphone gesucht, wo wir nach acht uhr abends noch eine barbie kaufen koennen. walmart! na klar. mein lieblingsladen. ;) also sind wir abends um halb zehn, mit kind im schlafanzug zu walmart. kind hat sich eine "teeparty barbie" ausgesucht, die sie immer schoen daran erinnert hat, genug zu trinken. dann hab ich ihr noch eine fanta (pfuibah!) gekauft, die sie im auto fast ganz ausgetrunken hat und danach war sie endlich wieder sie selbst! am tag drauf war der fluch endgueltig ueberstanden und ich unendlich erleichtert.
    als ich sie einige tage spaeter zum kiga brachte und sie stolz verkuendete jetzt eine barbie zu haben, guckte mich die erzieherin ueberrascht an. meine meinung zu kommmerz-kram ist ueberall bekannt. ich erzaehlte, wie wir zu der barbie kamen und die erzieherin sagte "siehste! gut, dass du immer so stark geblieben bist! eltern die eh immer ja sagen haetten in so einer situation keinen trumpf gehabt."
    stimmt! :)

    AntwortenLöschen
  4. uebrigends sind im jahr darauf noch ein paar weitere barbies bei uns gelandet. geburtstagsgeschenke von kindergartenfreundinnen und selbstgekauft auf dem kindersachenflohmarkt. gespielt wird mit ihnen ein paar stunden und danach verschwinden sie in eine ecke und werden schnell vergessen. ;)

    AntwortenLöschen
  5. meine sind gross und ich kenn das und diese einstellung und muss sagen manchmal hilft nur ein pädagogisches nein und nerven weil wenn es ein herzenswunsch ist geht der kampf erst los.und das elend einer mutter beginnt lach weil es nie endet so lang man kinder hat frag mal deine mutter.gruss helga

    AntwortenLöschen
  6. Barb*e.... Ja, auch hier war die Dame schon Thema. Im Spielzeugladen wird sie mir jedes Mal gezeigt, aber ein "Ich will die haaaaaaben" hatten wir noch nicht.
    Aber ehrlich? Wenn es ein Herzenswunsch wäre, so richtig doll, dann würde ich ihn erfüllen. Aus der Kiste von meiner Cousine, da sind jede Menge drin ;-)
    Auf Flohmärkten bekommt man bestimmt auch welche. Ohne Schadstoffe ;-)
    Ich habe mir abgewöhnt meinen Kindern meine Haltung zu verschiedenen Spielzeugen aufstülpen zu wollen.
    Sie wissen, dass ich Stoffpuppen lieber mag, als Baby B*rn, sie lieben die Plastedinger trotzdem heiß und innig. Oder Filly Pferde. Ich finde die grauenhaft, die Hummelkinder kaufen sich hin und wieder eins vom Taschengeld.
    Ich muss die Sachen meiner Kinder nicht mögen ;-)
    Für mich ist wichtig, dass sie Spaß an ihren Sachen haben.
    LG!

    AntwortenLöschen
  7. Ich fand und finde Barbies auch doof, aber ich habe irgendwann doch abgenickt.
    Sie hat letztes Jahr vom alten Hausbesitzer ne riesengroße Kiste mit Barbies aus den 80ern bekommen und ich muss sagen: Mit fast nichts beschäftigt sie sich so lange und ausdauernd, wie mit den Puppen.
    Alle möglichen Gegenstände werden zu Möbeln umfunktioniert, die Playmofiguren mit einbezogen.

    Die Kurze weiß, dass es nur Puppen sind. Wir sehen ja auch nicht aus, wie Barbie und Ken. Im Gegenteil. ;)

    Deine Tochter ist auch fast 5, oder? Bei meiner fing es auch in der Zeit an. Und da auch die ganzen anderen Mädels in der Kita damit gespielt haben und sie auch dort damit gespielt hat, ließ sich das auch nicht mehr verhindern.

    AntwortenLöschen
  8. oh ja
    Und wenn sie nicht selber drauf kommen, werden sie in der Kita damit zugetextet. Tochters Freundin (genauso alt wie deine) kann das besonders gut: "Du hast gar kein Hello Kitty an!!!" "Du hast ja gar kein Kleidchen an" usw. Meiner Tochter ist das - noch - relativ egal, mal sehen wie lange sie so resistent bleibt.
    Und dass es das grässiche rosa Fahrrad nicht gibt hab ich gleich schonmal vorsorglich angekündigt ;D
    Ich denk ja immer, wenn man den Kommerz in Maßen mitmacht kommts vielleicht (hoffentlich) nicht zum totalen Konsumterror...

    AntwortenLöschen
  9. Oh ja das leidlich Barbiethema ;)
    Also, erstmal ich hatte als Kind auch viele viele Barbies und jegliches Zubehör was man sich erträumen kann-mit eben diesen hab ich gespielt wie verrückt bis zu dem Tag ( 5 Klasse ) als ich einer Schulfreundin Freudestrahlend erzählte ich hab das Barbieschiff ob sie denn niht spielen wollte... Tja-die sagte glatt-pah so ein Babykram.. Das war nen STich-ich war doch sooo stolz.. da spielte ich nur noch Heimlich *g* bis meine Kleine Schwester sich meine Sammlun krallte und die Munter an Kindergartenfreunde verschenkte.. Mit Mühe bekam ich die Hälfte zurück.. Also: Ich finde Barbie toll aber erst ab nen bestimmten Alter-sprich wenn sie in echt damit spielen. Mein Gatte ist da komplett anderer Meinung und ist eigentlich strickt gegen diesem Kram.. Naja.. irgendwann kauf ich ihr eine aber zunächst hat sie ja BILLIGKRAM von der oma bekommen-unechte, leichtplastikdinger mit häßlichen Billigkleidern. Hmm, warum sich Omas nicht an andere Sachen erfreuen.. Gut, es ist meine Ma und da ich sie brauche sag ich nichts.. Das Kind hat sich gefreut aber die 3! Puppen werden max. 1x Woche rausgeholt und bespielt-sogar gekleidet.. Ich will für diese Billigdinger nichts nähen-lieber hol ich irgendwann mal eine schönere( meine Sammlung ist spulos verschwunden ;o/ ) Aber zur Zeit spielt Anna eh mit PolyPocket VOLLPLASTIK bestimmt nicht Schadstoffärmer.. aber sie spielt damit hervorragend..und daher lass ich sie. Fazit: Irgendwann sind unsere Kinder eben Markenschw.... und zum Teil macht das jeglicher Aufenthalt in größeren Menschenmengen und aus irgendwelchen Gründen definieren sich die Kinder damit.. Ich denke das gibt nach und irgendwann ists nicht mehr so auffällig *g*
    Außerdem definieren wir uns ja auch über irgendetwas ;o) Für uns das jeweilig Hobby viell. ;) So ist das Leben. Nimms locker und entscheide wann es soweit ist für die Barbie-oder anderes. Wünsche können die Mädels und Jungs ja haben aber nicht eben alles ghet auch in Erfüllung.
    Lg, und ein schönes Wochenende..
    Antje

    AntwortenLöschen
  10. meiner tochter wurde sie einfach geschenkt. ohne vorwarnung. ohne absprache. ich war richtig sauer. aber ganz ehrlich....rückblickend hat es mir diverse diskussionen, bettelleien etc erspart. das ding war ein paar wochen hero und nun liegt es seid monaten unbeachtet in der ecke. ich denke, desto weniger man dagegen ankämpft desto reizloser wird es...und geht einfach vorrüber.

    AntwortenLöschen
  11. ach, das ist bei uns auch gerade Thema. Uns wurde ja provezeit, dass man als Mädcheneltern an Barbie nicht vorbei kommt. Mein Mädchen ist jetzt 5 1/2 Jahre alt, Waldorfpuppenmama und bislang barbielos. Nun wurde der Wunsch geäußert, das der Osterhase doch eine Barbie bringen soll. Hm, was nun? Das eigene Elternmeinungsding (hässlich, Plastik, frauenfeindlich, usw.) durchziehen, oder dem Kind einen "Herzenswunsch" erfüllen? Eine Lösung habe ich bisher auch nicht. Nach einem Gespräch mit der Lieblingserzieherin im Kindergarten konnte ich schon mal in Erfahrung bringen, dass sie sich am Spielzeugtag nicht auf die Barbies der anderen Mädchen stürzt und auch kein Problem hat, keine zu haben. Das finde ich schon mal ganz wichtig. Mal denke ich: Ach, ein kleines Barbielein, was solls. Und dann wieder: Wenn erst mal eine da ist, dann ist der Damm gebrochen und die Barbieflut aus Zubehör und Kleidern bricht über uns herein. Not macht ja bekanntlich erfinderisch, so hat meine Kleine einfach "Barbies" nebst Kleidern gemalt und ausgeschnitten. Das ist doch großartig. Ich werde wohl noch ein bisschen "drüber schlafen". Sollte sich der Wunsch wirklich manifestieren, werde ich wohlmöglich in einer schwachen Minute über meinen Schatten springen.
    In der Weihnachtszeit stand ich mit dem großen Brunder schon mal vor einem Barbie-Regal. Der große Bruder sagte, auf alle meine Einwände hin,: "Mama, Hauptsache, sie ist glücklich!
    Vera

    AntwortenLöschen
  12. MAn kanns auch übertreiben, ich und meine Große haben auch Barbies gehabt und uns hats nicht geschadet. Modelfiguren haben wir nicht und werden wir auch nicht bekommen. (Obwohl wir mit Barbies gespielt haben...) MAn kann seine Kinder nicht überall ausschließen und den Gruppenzwang gibts leider überall, ansonsten darf man sein Kind nicht mit anderen Kindern zusammen spielen lassen. Es gibt immer irgendwas, was das andere Kind hat und was man dann auch haben will, egal ob pädagogisch wertvoll oder nicht. Es gibt genügend andere Dinge, wo man auch sagen kann, nein das gibts nicht, aber bei Barbies ist es wirklich nicht schlimm...

    AntwortenLöschen
  13. ach ja - ich würd mal sagen: das ist halt so. irgendwann wirst du ihr den Wunsch erfüllen. Prinzipien hin oder her. Barbie ist bei uns witziger Weise kein Thema, obwohl sie sogar zwei haben (bekam sie von irgendjemanden geschenkt), aber die interessieren niemanden.
    Und frag mich, wie sehr mich dieser Hello-Ki***-alles-rosa-alles-Glitzer-Fanatismus nervt. (bei der Großen ist alles super, was rosa ist - sogar das Joghurt wird nach diesem Farbkriterium ausgewählt), aber ich denke immer, dass ich ihr meinen Geschmack ja nicht einpressen kann und die Kleine ist da ganz anders. Sie werden halt immer mehr eigene Persönlichkeit. Ist ja auch in Ordnung, oder? Und je älter sie werden, desto wichtiger werden Freunde und deren Meinung. Aber wenn ich mich recht erinnere hat es in meiner Kindheit auch so Helden gegeben, die unbedingt das T-Shirt zieren mussten - und ich hab auch eine Zeit lang gerne mit Barbies gespielt, allerdings war ich da schon in der Volksschule. Aber was ist so schlimm daran, wenn sie jetzt schon damit spielen will? Nicht, dass ich das dürre Ding als pädagogisch wertvoll erachte, aber im Prinzip ist es eine Puppe wie jede andere auch, mit der man Rollenspiele machen kann, oder?

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe meine ganze Kindheit mit Barbies gespielt, genauso wie mein Bruder, und ich behaupte mal, es hat keinem von uns geschadet. Eltern interpretieren immer viel mehr in so ein Ding rein als Kinder! Die sehen nämlich nur eine relativ stabile Puppe, die schöne Haare hat und ne super Größe (vor allem wenn sie in den Krieg gegen Dinos ziehen, wie bei uns damals LOL).
    Ich finde es übrigens auch gefährlich, Kindern die eigene Weltanschauung aufdrängen zu wollen. Das endet in der Regel in einer Katastrophe, spätestens in der Pubertät. Da ist es doch viel sinnvoller, die Kinder selbst ausprobieren zu lassen und einfach mit gutem Beispiel voranzugehen. Schenk ihr doch einfach die Barbie aus dem Schrank (natürlich zum nächsten Anlass, das kann ich gut verstehen!) und warte ab, was passiert. Autos und Häuser sind unsinnig, die kann man super selber basteln, Kleider irgendwann selber nähen. Wenn das Teil überhaupt so interessant bleibt und nicht sofort in der Ecke landet.

    AntwortenLöschen
  15. Also, als ich so alt war wie deine Tochter, da gab#s noch gar keine Barbies. NEEEIIIN, ich bin noch nicht sooo alt!!! Nur im falschen Teil Deutschlands geboren, was Barbies angeht ;-). Aber dann, nach der Wende, wollte ich UNBEDINGT auch eine haben. Aber meine Mama war total dagegen! Ich hab keine bekommen. Dann hat irgendwann eine Tante eine uralte Barbie von sich ausgegraben und mir geschenkt und meine Patentante hat mir meine erste "Petra" geschenkt. Ich habe sie so geliebt und ganz viel damit gespielt. Sogar zwei Regalfächer habe ich ihnen freigeräumt udn darin meine eigene Barbiewohnung gebaut, denn das heißersehnte Barbiehaus habe ich nie bekommen. Wohl aber noch mehr Puppen und Männer und Kindern und Möbel und Kleider. 13 Barbies hatte ich am Ende, 2 Männer und ein paar Kinder, einen Kleiderschrank, einen Schminktisch mit echter Lampe und Spiegel und eine Babyzimmerausstattung. Alles andere habe ich mir selbst gebaut, Betten aus Kartons z.B. Ich liebte es, sie zu kämmen und umzuziehen, die Kleider fand ich immer traumhaft, denn selbst hatte ich nichts zum Anziehen, was annähernd so toll war! Als Autos mussten größere Spielzeugautos meiner Brüder herhalten. Ich habe sehr viel mit den Puppen gespielt, umziehen, kämmen, Haare machen, aber auch viele Rollenspiele, habe sie picknicken, liebem, streiten, Kinder kriegen... lassen und mich auch viel mit Freundinnen zum Barbiespielen getroffen. Später habe ich selbst Kleider gemacht, zuerst aus Tüchern, die ich ihnen nur umgewickelt habe, dann genähte. Ich war sogar im Barbie-Fanclub und habe mal für eins meiner selbst genähten Kleider einen Preis gewonnen. Ich habe sie Puppen erst mit 13 (!) weggelegt - seitdem warten sie auf dem Dachboden auf ein kleines Mädchen, dass sie genau so gern hat wie ich. Bei meinen Söhnen kann ich nämlich nicht damit punkten :-).
    Allerdings verstehe ich auch deine Abneigung gegen die Markendinge, gegen Dinge, die alle haben und gegens Zwischendurchkaufen ohne Anlass. Ich bin selbst heilfroh, dass meine Jungs nicht jeden Yu-Gi-Oh- oder Fußballkartentrend mitmachen müssen, dafür würde ich nämlich auch kein Geld ausgeben wollen.
    Bei meinen Kindern machen wir das mit den Wünschen immer so: Wir schreiben sie auf einen Wunschzettel. Den machen wir nicht nur für Weihnachten, sondern auch für den Geburtstag. Und das schon lange im Voraus, eben immer, wenn ein Wunsch auftaucht. Außerdem halten wir manche Wünsche für besondere Gelegenheiten vor, z.B. wenn ein Kind krank ist oder sich für etwas ganz besonders angestrengt oder überwunden hat. Dann ist das Spielzeug eine tolle Belohnung z.B. für sauberwerden, Schnuller abgeben, nachts durchschlagen, im Haushalt helfen, regelmäßig Hausaufgaben machen, beim Sportverein/Musikschule dranbleiben, auch wenn's mal nicht so viel Spaß macht etc. Dafür braucht man ja manchmal einen Trumpf im Ärmel, wie es Enie oben schon geschrieben hat. Auch für problematische Situationen wie stundenlanges Warten im Wartezimmer oder lange Autofahrten könnte das Traumspielzeug genutzt werden, in dem es das nur in diesen Situationen gibt. Ich kenne z.B. einige Familien, die ein Nintendo DS nur für lange Urlaubsreisen angeschafft haben.
    Generell hat man diese Frage, ob man diesen oder jenen Wunsch erfüllen kann oder möchte, ziemlich oft und in jedem Alter. Und es ist oft nicht leicht, da Position zu beziehen und vor allem durchzuhalten. Auf der anderen Seite sollte man sich immer wieder selbst fragen, warum man eigentlich gegen diese bestimmte Sache ist, und inwieweit man da dem Kind sein eigenes Weltbild ein bissl zu sehr aufdrücken will. Also kritisch sein mit den Produkten und der Werbung, aber auch mit sich selbst. Und abwarten: Mit der Zeit zeigt sich nämlich recht gut, ob es ein flüchtiger oder ein wirklicher Herzenswunsch ist.

    Ich wünsche dir alles Gute für deinen, für euren Weg! Liebe Grüße aus Dresden von Regina

    PS.: Am Ende war es meine Mutter, die mir die herrlichsten Kleider für meine Barbies geschenkt hat! :-) Und eine Sammelbarbiepuppe, als ich schon erwachsen war.

    AntwortenLöschen
  16. Oh ja, gleiches Thema bei uns. Zu allem überfrust kam sie am Samstag vom Nachbarsjungen wieder (der hat ne Große Teenie-Schwester) mit einer Tüte voll mit (wirklich schönen) Holzmöbeln und einer "Barbie" - keine Originale und auch locker schon 8 Jahre alt. Gut, dabei belassen wir es jetzt auch erstmal. Mehr gibt es nicht davon! Ich finde meine (grad mal 3) definitiv zu jung dafür und für was mach ich denn grad die Biegepüppchen für Ostern????
    Später können wir gerne nochmal darüber reden :) so in 3 Jahren...

    LG
    Sabine ♥

    AntwortenLöschen
  17. Ohje, ich kenne das nicht ganz so dramatisch, aber etwas ähnlich.
    Wir besuchten die Tage meine Freundin, sie hat ebenso zwei gleichaltrige Mädchen, Prinzessinnen.
    Da steht meine gerade 2jährige Püppi plötzlich mit ner Barbie vor mir: "Mama, BARBIE!" ... meine Augen hätte man sehen sollen. WOHER kennt mein Baby Barbies???

    Die große interessiert sich null für Puppen. Irgendwann mal hat sie mir so eine Polly Pocket aus den Rippen geleiert, die landete dann zuhause direkt in einer Kiste. Das war nur so ein "Haben Will" Teil.
    Das Puppenhaus vom Weihnachtsmann steht ebenso herum. Und die teuren Habapuppen sind auch Kistenfreunde.

    Nur die Fillypferde, die werden natürlich auch in den Kindergarten geschleppt von anderen. So hatte die Große heute plötzlich eines in der Tasche "Hat mir S. geschenkt" ... und Papa geht direkt los vorhin und kauft noch 2 dazu *augenroll* . Aber sie war glücklich heut und ließ die Dinger durchs Zimmer hoppeln. Ich denke sie sind bald Geschichte, so wie ich meine Tochter kenne.

    Heute komme ich endlich mal zum Kommentieren, geht gleich noch weiter hier ;)

    Liebe Grüße
    Speedy

    AntwortenLöschen
  18. da hast du voll recht...schade das nicht alle so denken...wenn ich da an den geburtstag der tochter meines freundes denke platzt mit jetzt schon die hutschnur...sie wird 7 bekommt ne nähmaschine nen roller und inliner...und man bekommt es einfach nicht in die köpfe rein...sie hatte schon mit 4 mind. 4 ba.b..s nur weil scheidungskind wird sie vollgestopft...naja wir versuchewn es besser zu machen...lg

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.. noch so winzig klein oder gar kritisch.. immer her mit euren Ansichten, Meinungen und Ideen.
Nicht immer schaffe ich jeden Kommentar zu beantworten oder auch in eure Blogs zu schauen.. ich tue mein Bestes, aber die Familie und das reale Leben haben oberste Priorität in allem was ich tue.
♥lich eure cocoschock oder madame jordan