Freitag, 27. Juli 2012

Irgendwie komisch...

schon seit langem grübele ich darüber nach, was ich sage, wie ich es sage und wie es beim Kind ankommt. Mit meiner eigenen Erziehung konfrontiert, denke ich manchmal, wieso klappt das jetzt nicht, wieso macht das Kind nicht mit..z.b. immer wieder abends.. es ist müde, satt und das ganze Ritual haben wir eingehalten.. immer an solchen Tagen/Abenden wenn ich etwas unbedingt will.. ein andermal bin ich entspannt und schwupp läuft alles besser. Ja aber darauf muss man erstmal kommen.. klar kennt man Sätze wie Druck erzeugt Gegendruck oder ähnliches, aber genau dann sind Sie einem nicht bewußt.
Im Camp fiel mir dann noch ein Buch in die Hände und es ist das erste Buch über Erziehung, was ich wirklich lese... weil es mir direkt aus der Seele spricht. Bedingungslos ist das große Stichwort und ich mag dieses Wort.. wir lieben unsere Kinder nicht weil.. sondern immer egal was Sie tun oder sehe ich das falsch.. Mutterliebe halt. Also verwöhnen wir die Kinder weiter mit Liebe und Zuneigung ... was ja eigentlich nicht unter verwöhnen fällt sondern eher unter natürliche Bedürfnisse zu stillen... wie Nähe und Nahrung halt.

So heute war es zum Toben zu warm und das große Kind nicht wirklich k.o. jedenfalls nicht körperlich .. also wurde noch gehüpft und gehüpft .. da musste wieder das Sofa herhalten.. nichts mit wir gehen jetzt ins Bett.. eingekuschelt in meinem Arm auf dem Sofa, klappten dann die Augen zu.. es sind Ferien und morgen ist Wochenende. Irgendwie muss ich da echt entspannter werden und einfach mehr aufs Herz hören. Und vor allem muss es mir egal sein, wie andere es tun und was Sie machen... wir machen es so (Punkt)
Mama Glucke grüßt ;)

Kommentare:

  1. oh ja, das lese ich auch gerade. So fein, oder?? Bedingungslos ist echt das Stichwort. Auch ich frage ich manchmal was ich falsch mache und manchmal weiß ich es ;)
    Alles Liebe, Silke

    AntwortenLöschen
  2. Gehts dir damit gut? Gehts den Mädels damit gut? Dann ist es der richtige Weg, egal was die anderen denken und tun.
    Ich hatte eine ganz tolle Hebamme, die mir ganz am Anfang bei meiner Großen nur sagte: "Höre auf dich. Du fühlst, dass du es so und so tun möchtest? Dann ist das der richtige Weg für euch. Du bist die Mutter und niemand weiß es so gut wie du. Lerne auf dein Gefühl zu hören." Damit fahren wir wirklich gut...

    Alles Liebe
    Die Pitti

    AntwortenLöschen
  3. Hör auf Dein Herz und auf Deinen Bauch >>> alles richtig macht keiner!!!
    Du bist eine tolle Mutter, das merkt man direkt beim lesen... jedes Kind ist anders und braucht eine andere Erziehung ;o))))
    ganz liebe Grüße
    scharly

    AntwortenLöschen
  4. Hallo! Da hast du wirklich Recht. Mir geht es auch so. Man sollte wirklich gelassener werden. Da verläuft alles viel ruhiger mit den Kindern. Schönes Wochenende!
    Liebe Grüße! Katrin

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Mama Glucke ;-),
    mein erster Sohn Leon ist auch im Mai 2011 geboren und ich du sprichst mir aus der Seele. Ich muß auch entspannter werden - ich bin immer übervorsichtig.

    Wir machen schon immer das Richtige. Es tut aber gut zu lesen, daß es einem nicht alles so geht.

    Warmherzige Grüße und ein schönes Wochenende,
    Anke

    AntwortenLöschen
  6. Es ist dieses ewige Auf und Ab...dieses WEchselspiel zwischen gut und anstrengend...passend und schwierig, leichtigkeit und schwere....

    das buch klingt gut. magst du es verleihen wenn du es gelesen hast, oder ist es eines dieser exemplare die immer griffbereit im regal stehen sollten ;-)

    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.. noch so winzig klein oder gar kritisch.. immer her mit euren Ansichten, Meinungen und Ideen.
Nicht immer schaffe ich jeden Kommentar zu beantworten oder auch in eure Blogs zu schauen.. ich tue mein Bestes, aber die Familie und das reale Leben haben oberste Priorität in allem was ich tue.
♥lich eure cocoschock oder madame jordan