Freitag, 26. Oktober 2012

DIY Apfelchips...

ganz einfach aus dem Backofen... mit einem Apfelstecher das Kerngehäuse entfernen und in Scheiben schneiden.. aufs Backblech oder Rest oder alles was reinpasst mit Backpapier legen und bei ca. 70 °C ganz lange drin lassen.. bei uns waren es 7 Stunden.. mir ging es bei soviel Stromverbauch gar nicht gut, aber gute Apfelchips im Laden kosten auch sehr viel.. also das in etwa hin...



Aber lecker sind Sie.. sehr lecker.. knusprig und frisch.. schmecken nach ganz viel Apfel...

Kommentare:

  1. Mhhh lecker...danke für den Gedankenanschubser ;-) ...man kennt sie man mag sie ... man macht sie nur nie...und wir haben soooooo viele Äpfel im Garten...tztztztztz ;-) liebste Grüße Feixi

    AntwortenLöschen
  2. Sehhr cool ;)
    Die Sache mit dem Strom hält mich bisher davon ebenfalls ab. Ne Freundin hat nen Ofen mit so einer Heizplatte drauf ( also direkt über der Hitze.. ) und da legt sie ihr Obstzeugs-alles mögliche hin und das ist an einem Abend mit Ofen an fertig....
    Ich will auch nen Ofen-so schlägt man 2Fliegen etc. ;o)

    LG, Antje

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben uns im Baumarkt lange Rundhölzer gekauft und auf Backofenbreite zugesägt und darauf ganz viele Apfelringe auf"gefädelt". So bekommt man noch eine große Portion mehr in den Ofen ;-)
    Apfelringe sind eine so wundervolle Köstlichkeit! Und ich wälze ein paar immer noch in Zimtzucker - hmmmm!
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja ne tolle Idee.. aber ich habe Sie ganz dicht gedrängt.. wird ja eh schnell Platz und jedes Blech drin. Da ist die Ausbeute auch ziemlich gut... aber das merke ich mir fürs nächste Mal.

      Löschen
  4. Hallo madame jordan,
    man kann die Apfelringe auch an einer durch den Raum gespannten Schnur trocknen. Das dauert zwar ein paar Tage, dafür muss man sie nur noch zum Schluss (also relativ kurz) in den Ofen legen, um sie knusprig zu bekommen... liebe Grüße, Birte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider ist Altbau sehr feucht und das traue ich mich nicht.. aber heute mache ich es etwas kürzer und lasse Sie im Backofen nachtrocknen, wenn er kalt wird. Mal sehen, wie das wird.

      Löschen
    2. hi christiane,

      bei mir hats noch in jedem altbau gepasst, das lufttrocknen der äpfel.
      kannst dich das trauen: beim auffädeln einfach drauf achten, dass die ringe nicht aneinander rutschen und aneinander kleben bleiben.

      und wenn ihr sie nicht knusprig braucht, könnt ihr sie gleich vom faden runter in den mund ernten.

      grüße von einer anderen birte :-)

      Löschen
  5. Apfelringe lassen sich auch an einer Schnur über der Heizung oder auch quer durch den Raum gespannt trocknen, sie müssen nur hin und wieder auseinander gezogen und ein bisle gedreht werden...
    spart auf jeden fall Strom...
    Aber Achtung sie werden nicht ganz so knusprig...

    gianna

    AntwortenLöschen
  6. Eine gute Alternative ist auch ein Dörrapparat. Der muss zwar auch sehr lange an bleiben, der Stromverbrauch ist aber wesentlich geringer, als der Backofen.

    Viele Grüße
    Luise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich weiß... aber ich mag nicht noch einen Apparat herumzustehen haben.. ich habe einen Pürierstab, eine Getreidemühle, eine Küchenmaschine, einen Wasserkocher, einen Reiskocher, einen Toaster und noch etliches im Keller...

      Löschen
  7. Danke für den tip.jetzt weiß ich auch was ich mit den ganzen äpfeln aus omas garten veranstalten soll. denn nach dem 5. apfelkuchen werde slbst ich kuchen überdrüssig!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.. noch so winzig klein oder gar kritisch.. immer her mit euren Ansichten, Meinungen und Ideen.
Nicht immer schaffe ich jeden Kommentar zu beantworten oder auch in eure Blogs zu schauen.. ich tue mein Bestes, aber die Familie und das reale Leben haben oberste Priorität in allem was ich tue.
♥lich eure cocoschock oder madame jordan