Samstag, 23. Februar 2013

Eine Familie..

Zu haben, ist eigentlich essentiell.. Niemand kommt wirklich alleine gut klar. Ich kann es mir jedenfalls nicht vorstellen... Alleine zu leben und keinerlei vertraute Personen um sich zu haben. Familie kann man sich auch neu erschaffen, aber es ist etwas anderes.. Denn die richtige Familie kennt einen ein Leben lang, hat viele Höhen und Tiefen erlebt und auch den Wandel in einem vom Kind zu der Person die man jetzt ist... Und man hält zusammen egal was kommt, unterstützt sich gegenseitig und hat vor allem auch viel mehr Respekt für den anderen.. Auch wenn dieser anders ist, Sachen anders macht und auch anders lebt. Manchmal schmunzele ich, wenn ich mit meinen Cousinen telefoniere und feststelle.. Oh so verschieden sind wir nicht, denn als Kinder haben wir sehr viel zusammen erlebt und sind eher wie Schwestern aufgewachsen.. In einem kleinen Ort, zwei Strassen weiter und am Wochenende oder auch in der Woche immer zusammen hockend. Altersunterschiede sind da zwar auch, aber die spielten da irgendwie nie eine Rolle.. Heute sind sie sehr unwichtig geworden und was sind auch schon 5 Jahre?
Meine Familie liest auch diesen Blog.. Und irgendwie ist das auch sehr schön und wichtig.. Für mich, denn manchmal komme ich einfach nicht zu Wort.. Beim telefonieren z.B. Wollen die Kinder immer mitmachen oder wenn wir uns sehen, stehen sie auch sehr im Mittelpunkt. Ja zuhören ist eigentlich schwieriger als selber erzählen. Jedenfalls wissen eigentlich immer alle Bescheid und sind auf dem laufenden und so kann ich ihnen zu hören.. Ist schon praktisch so ein Blog... So ein Familienblog.

Im Moment habe ich Angst.. Angst um eine Geliebten Person aus der Familie .. Die Person würde sagen, ach um mich brauchst Du dir keine Sorgen machen, aber die macht man sich automatisch. Mein Papa war noch nie wirklich krank, aber nun hat sich eine Erkältung auf sein Herz verlagert.. Herzmuskelentzündung sozusagen. Ja das klingt echt Mies und es geht ihm den Umständen entsprechend, aber das wirft einen sowas von aus der Bahn.... Wumm...
Die Realität ist nun mal so und mit zunehmenden Alter macht man sich auch einfach mehr Gedanken.. Was wird und wie ? Und es ist schön, das wir alle so dicht beisammen sind, das wir uns besuchen können und auch im Notfall immer einspringen.. Wir sind die Generation "Eltern".. Was aber auch bedeutet, das wir irgendwann ohne Eltern da stehen. So nun drückt mal alle fleißig alle Daumen und Zehen, das es ihm wieder besser geht, sein Herz stark genug ist und die Entzündung schnell wieder weg ist.. Etwas gutes hat wohl alles.. Man besinnt sich wieder auf das wesentliche, das wichtige und die Familie... Schaut wie man selber lebt und legt dann auch mal schneller alles hin... Fragt nicht, wie es in unserer Wohnung aussieht.. Aber die Stimmen zu hören die einem wichtig sind, geht halt vor..

Also passt gut auf euch und eure Familie auf ..

Edit: Danke Euch allen für die lieben Worte und es geht bergauf.. da haben die Zehen wohl besonders geholfen beim Drücken..

Kommentare:

  1. Das hast du sehr schon geschrieben und ich empfinde für meine Familie auch so,. Ich möchte an die zeit ohne Eltern nicht denken, weil es für mich so unvorstellbar ist. Was mache ich ohne diese Felsen in der Brandung die mich auch heute manchmal noch anleiten? Die mich unterstützen und ebenfalls so bedingungslos lieben wie ich meinen Sohn?
    Egal wie schlimm manche Zeiten auch waren ich wusste sie sind da und Helden mir wieder auf die Beine wenn es sein muss.
    Ich denke an dich und deine Familie und hoffe das es deinem Vati bald wieder gut geht ich habe alles gedruckt was gedruckt werden kann.

    Glg Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen Ruhe,Ruhe,Ruhe. Für die Genesung ist das das wichtigste. Tut mir sehr leid, ist keine schöne Sache, geht aber meistens gut aus. Ich drück fest die Daumen!

    Liebe Grüße Helena

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christiane,

    ich wünsche Deinem Papa schnelle und hoffentlich baldige Besserung!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Christiane,
    ich wünsche deinem Papa von Herzen gute Besserung und schnelle Genesung. Ich kenne es gut, Sorgen um einen lieben Menschen zu haben und schicke dir eine große Portion Kraft und einen Sonnenstrahl nur für dich.
    Alles Liebe
    Sternie

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin im Moment in einer ähnlichen Situation und kann verstehen wie du dich fühlst. Ich wünsche deinem Vater alles Gute und hoffe er kommt bald wieder auf die Beine.

    Liebe Grüße
    Alexa

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Christiane,
    fühl dich ganz lieb gedrückt. Ich denke an dich und drücke die Daumen.

    Das große Frl.E. stand gerade bei mir als ich deinen Post las und ich war ein wenig traurig, und als sie mich fragte, was los sei und ich ihr alles erzählt hatte, dann sagte sie nur:"Du Mama, ich bin mal kurz nebenan. Ich hab da noch eine Kleinigkeit zu erledigen." und als ist kurz später am Kinderzimmer vorbei ging stand sie da, am Fenster und erzählte dem lieben Gott was mit deinem Pa los ist und hat ihn gefragt, ob er da nicht etwas tun könnte, weil : "... weißt du lieber Gott, wenn es einem Menschen schlecht geht den man lieb hat... da gibt es doch nichts was einen glücklicher mach kann, als wenn der Mensch wieder gesund ist, nich?"

    Wir haben hier alle unsere Lektion gelernt, als unser Herr M. vor Weihnachten fast bei einem Autounfall gestorben wäre... das Glück danach übersteigt alles - und dummerweise weiß man erst dann zu schätzen, was man hat... Lass liegen was unwichtig ist... weglaufen tut keine unordentliche Wohnung.

    Alles Liebe
    Die Pitti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach und ich musste jetzt heulen bei so vielen lieben Worten.. ich war heute bei ihm und es geht ihm sichtlich gut, aber er ist halt noch etwas angeschlagen, aber schon voller Tatendrang und Pläne...

      Und ja den MountEverest auch Wäscheberg genannt, werde ich irgendwann bezwingen.. ist ja auch gut zum drauf herum toben und hinter verstecken.

      Lieben Gruß und drücke dich ....auch Frl.E
      --Christiane

      Löschen
  7. Ich war schon mal in einer ähnlichen Situation - es war auch der Papa - und ich kann mitfühlen, wie es dir grad geht.
    Bei uns ist es gott sei dank gut verlaufen und mein Papa ist wohlauf! Und das seit nunmehr (hab grad nachgerechnet) 16 Jahren!


    Alles Gute für dich und deine Familie!
    Liebe Grüße, Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Auch von mir gute Besserung! Ja ich verstehe das auch. Auch wenn man erwachsen ist, braucht man seine Familie. Meine lebt leider 500 km von mir entfernt, aber mit meiner Mama telefoniere ich fast täglich.
    Alles Liebe, Carmen

    AntwortenLöschen
  9. das hast du schön geschrieben. generation eltern, das ist komisch und ich denke auch seit ich die 40 überschritten habe mehr solche gedanken, angst um die eltern und überhaupt das eigene älter werden und so. ja und wenn es nicht so rund läuft und man sorge hat oder ein tief, dann bremst es einen irgendwie und das zwingt einen zum innehalten und an das wesentliche zu denken und dinge wie die familie und liebe zu schätzen und aus dem alltäglichen hamsterrad mal auszusteigen.
    ich wünsche dass es deinem papa bald besser geht!
    liebe grüße von uta!

    AntwortenLöschen
  10. Alles Liebe und schnelle, gute Besserung für deinen Papa!! Familie ist und bleibt (wenn man das Glück hat, ihnen nahezustehen) ein Anker und wenn der Anker hustet, dann bebt halt auch das Schiff mal auf... Ich hoffe, dass es bald wieder zur Ruhe kommt! :-)

    Meine Daumen und Zehen sind gedrückt!
    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.. noch so winzig klein oder gar kritisch.. immer her mit euren Ansichten, Meinungen und Ideen.
Nicht immer schaffe ich jeden Kommentar zu beantworten oder auch in eure Blogs zu schauen.. ich tue mein Bestes, aber die Familie und das reale Leben haben oberste Priorität in allem was ich tue.
♥lich eure cocoschock oder madame jordan