Mittwoch, 31. Juli 2013

AltersArmut..

seid 4 Jahren kenne ich sie nun schon.. mehr oder weniger regelmässig schneit eine alte Dame... seit heute weiß ich das sie 79 Jahre alt ist... in unseren Laden. Sie verkauft Geschirr und alles was sie so hat oder geschenkt bekommt. Meist braucht sie ein paar Winterschuhe, Sommerschuhe oder einfach eine Brille.

Ich habe schon jede Menge Sammelteller oder süße Figuren von ihr im Schrank.. heute war nichts dabei, aber so ganz ohne ziehen lassen... Ich habe ihr dann etwas Geld einfach so gegeben und ihr erzählt, das ich ihre Sachen gerne benutze oder anschaue, weil sie für mich eine Geschichte haben.. nämlich die die sie mir dazu erzählt hat und das ist mir schon ein paar Euro wert.

Schon komisch.. in diesen Momenten denke ich wieder an meine Zukunft. Werde ich genug Rente bekommen, nutzt mir meine private Rente etwas, wo ich jeden Monat etwas einzahle.. trotzdem sie an ein System gekoppelt ist, an das ich nicht glaube. Will ich überhaupt irgendwann Rente haben.. kann ich ohne Arbeit leben?

Das große Umdenken ist eh schon da.. in breiten Teilen und überall. Ich war selten in der Situation, Jobs zu machen, die ich nicht machen will. Das war schon immer so und im Grunde habe ich genug Ideen oder Plan B, C, D-Z, wenn Plan A-Y mal schief gehen sollten. Optimismus alleine hilft nicht, auch Wille, eine Portion Glück, ganz viel Geschick und Lust an seiner Idee fürs Leben.. ich verdiene nicht das große Geld und finde es auch super so.. denn weniger ist eh mehr .. ich weiß schönreden kann man sich alles, aber macht es uns glücklich so wirklich glücklich. Im letzte Urlaub habe ich es gemerkt. Rundherum sind wieder viele irgendwo in die Welt gereist und wir sind 30 km zu einen See gefahren.. aber ich hätte nichts besseres machen können, weil es so entspannt war in allem. Wieso soll ich tausende von Euros für Urlaub ausgeben, den andere für mich planen.. wissen die was gut für mich ist. Natürlich nicht und so ist es mit allem.. man muss halt selber anpacken und zugreifen. Sein Leben in die Hand nehmen... ist manchmal leichter gesagt als getan, aber aufraffen.. dieses Leben ist das Einzigste was wir haben... so vielleicht werde ich morgen mal die Unterlagen sichten und schauen, ob es etwas bringt mit der privaten Rente. Vielleicht sollte ich das Geld auf ein Sparbuch tun oder einer gemeinnützigen Sache geben.. denn wer gibt, bekommt auch zurück.. wie wahr immer wieder.

Vielleicht hätte ich ihr anders helfen können... der alten Dame, wer weiß, aber einfach zu hören und nicht wegschauen, finde ich auch schon wichtig.. bei denen die Hilfe haben wollen. Jedoch frage ich mich, wo ist das soziale Netz in Deutschland von dem geredet wird.. ist es wirklich da oder ist das eine Illusion an die wir gerne glauben wollen... sie hatte Tränen in den Augen.. ich auch und ich hoffe sie kommt bald wieder... mit 79 ist das ja auch nicht so verlässlich.

Früher war mein Plan, wenn ich alt bin, in eine Gemeinschaft zu ziehen.. Kommune oder WG. Die Idee finde ich immer noch toll oder einfach bei den Kindern abwechselnd wohnen, jedoch bräuchte ich dann noch einige mehr, um ihnen nicht auf den Wecker zu gehen oder durch die Lande ziehen.. mal sehen, was in meinem Leben noch so passiert und wohin es mich verschlägt..

Lebenswege sind spannend und ich vermute die alte Dame hatte auch eine schillernde Vergangenheit, jedenfalls strahlt sie das aus.. ,

Kommentare:

  1. Schön das du ihr zuhörst. Damit gibst du ihr sicher ganz viel - manchmal denke ich das diese beiden Gruppen Mütter und alte Leute viel zu weit gesellschaftlich entfernt voneinander leben ... Sie könnten sich viel geben gegenseitig.
    An mein alter denke ich so gut wie nie. Nur manchmal wenn ich mit meiner Großmutter spreche die ganz ungesund und einsam alt ist.. Dann denke ich ich muss dringend ganz viel Sport machen und ganz früh meine Rente planen damit ich es mal geselliger und gesünder habe wenn ich uralt bin ...

    AntwortenLöschen
  2. Meine Oma lebt bei meiner Ma, das ist viel wert. Sie hat ihr Leben lang schwerst gearbeitet und könnte heute allein von der mikrigen Rente nicht leben.

    Ich habe noch nicht daran gedacht, was ist, wenn ich bzw. wir alt werden. Aber über eines wir haben schon gesprochen: was ist, wenn unsere Eltern alt werden? Wo sollen sie hin, wenn sie selbst nicht mehr können?
    Wir sind bereit mit unseren Eltern zu wohnen, auch wenn es nicht immer so einfach sein wird(sehe ich bei meinen Eltern & Oma).

    Momentan geht es uns sehr gut. Und ja, es gehört immer ein wenig Glück um zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein.

    Die gleichen Gedanken zur privaten Rente habe ich auch. Ich überlege auch, die Verträge aufzulösen und es anders zu machen ...

    Liebe Grüße, Anna

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.. noch so winzig klein oder gar kritisch.. immer her mit euren Ansichten, Meinungen und Ideen.
Nicht immer schaffe ich jeden Kommentar zu beantworten oder auch in eure Blogs zu schauen.. ich tue mein Bestes, aber die Familie und das reale Leben haben oberste Priorität in allem was ich tue.
♥lich eure cocoschock oder madame jordan